Der Countdown zur Barrierefreiheit läuft

Es sind noch ganze 429 Tage bis dahin, und in dieser Zeit wirst du mit täglichen Geschäftsaktivitäten, Produktneueinführungen und aufregenden Marketingveranstaltungen voll ausgelastet sein. Die Frage der Barrierefreiheit für Websites steht derzeit nicht auf deiner Agenda, oder?

Bevor du deine Entscheidung triffst, hier eine kurze Vorschau auf das, worum es eigentlich geht: Das Barrierefreiheitsstärkungsgesetz steht vor der Tür – und es klopft nicht leise an, sondern macht mit einem deutlichen Aufsehen auf sich aufmerksam!

Jede veröffentlichte Text- oder Informationsquelle im Internet muss in leicht verständliche Sprache übertragen werden. Richtig verstanden: Das Ziel ist es, das Internet für alle zugänglicher und verständlicher zu machen. Ich persönlich halte das für äußerst positiv.

Allerdings – und hier kommt das große Aber – wer sich nicht rechtzeitig darauf vorbereitet, könnte eine unangenehme Überraschung erleben. Bei Verstößen gegen das neue Gesetz drohen Ordnungsgelder von bis zu 100.000 Euro. Nicht gerade die Art von Mitteilung, die man gerne erhält.

Der Countdown zur Barrierefreiheit läuft

429Tage 04Stunden 04Minuten 35Sekunden

Ruhe bewahren und eine Tasse Kaffee holen

Bevor du mich gleich anrufst, wir haben noch 429 Tage Zeit, ich habe dir vier wichtige Links in den Artikel eingebaut, um das Gesamte einmal zu verstehen und sacken zu lassen.

Wie stehe ich zu diesem Thema

Generell ist die Förderung von Barrierefreiheit von entscheidender Bedeutung, um niemanden auszuschließen, sei es an Ladentüren, in Aufzügen oder im Internet.

Ich befürworte die Idee, dass Browser und/oder das World Wide Web Consortium (W3C) eine API bereitstellen sollten, um Inhalte dorthin zu übermitteln. Dadurch könnte der Browser selbst die Webseiteninhalte entsprechend den Bedürfnissen von Menschen mit Beeinträchtigungen zugänglicher machen.

Derzeit liegt diese Verantwortung bei jedem einzelnen Betreiber einer Webseite, was meiner Meinung nach übermäßig ist. Es scheint jedoch, dass dies so kommen wird. Ein positiver Nebeneffekt wäre, dass barrierefreie Inhalte auch für Suchmaschinen besser zugänglich werden.

WordPress selbst schreibt zu Accessibility / Barrierefreiheit

Die WordPress-Gemeinschaft und das Open-Source-WordPress-Projekt verpflichten sich, so inklusiv und zugänglich zu sein wie möglich. Das WordPress-Core-Team will, dass alle Benutzer, unabhängig von Technik oder Fähigkeit, in der Lage sind, Inhalte zu veröffentlichen und eine mit WordPress erstellte Website oder Anwendung zu pflegen. Weiterlesen auf: https://de.wordpress.org/about/accessibility/

Barrierefreiheitsstärkungsgesetz tritt am 28. Juni 2025 in Kraft. Lese dir die Verordnung zum Barrierefreiheitsstärkungsgesetz – BFSGV durch.

Leitlinien für die Anwendung des Barrierefreiheitsstärkungsgesetzes

Welche Produkte und Dienstleistungen fallen unter das Barrierefreiheitsstärkungsgesetz (BFSG)? Welche Unternehmen sind betroffen? Zu diesen und vielen mehr Fragen hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) Antworten verfasst. Lese dir die Leitlinien für die Anwendung des Barrierefreiheitsstärkungsgesetzes durch.

Die WCAG-Kriterien

WCAG-Kriterien
copyright gehirngerecht.digital

Ein Überblick und Nachschlagewerk der WCAG 2.2-Kriterien (A & AA) in Kombination mit den Prüfschritten der BITV, für eine barrierearme Webseite, App oder Onlineshop. Anders gesagt: Das Verstehen der WCAG, tut gar nicht so weh!

Lese dir die WCAG-Kriterien aufbereitet von Gehirngerecht und die WebAIM’s WCAG 2 Checklist durch.

Kleiner Tipp noch, es gibt kostenlose Kurse (engl.)

Digital Accessibility Foundations Free Online Course
copyright W3C www.w3.org/WAI/

Digital Accessibility Foundations Free Online Course

Die W3C (World Wide Web Consortium) stellt kostenlose Kurse (engl.) zur Verfügung: https://www.w3.org/WAI/courses/foundations-course/

Interessanter Artikel auf W3C zu Einführung in das barrierefreie Web
https://www.w3.org/WAI/fundamentals/accessibility-intro/de


Leave a Comment